Translate this page into English

Uruguay, 30. November 1980 : Verfassung

Gebiet Uruguay
┗━ Stellung unabhängiger Staat
Datum
Vorlage Verfassung
┗━ Fragemuster Entscheidungsfrage
┗━ Abstimmungstyp Plebiszit → durch Verfassungsrat → ad hoc → Stufe: Verfassung → Totalrevison
Ergebnis verworfen
┗━ Mehrheiten abgegebene Stimmen
Stimmberechtigte 1'944'951
Stimmbeteiligung 1'800'475 92,57%
┗━ Nicht ausgewertete Stimmen 111'051
Gültige (= massgebende) Stimmen 1'689'424auf alle abgegebenen Stimmen bezogen
┗━ Ja-Stimmen 707'118 41,86%
┗━ Nein-Stimmen 945'176 55,95%
┗━ Leere Stimmen 10'980 0,65%
┗━ Ungültige Stimmen 26'150 1,54%
Medien Stimmzettel
Bemerkungen Der 1971 gewählte Präsident Bordaberry gerät ab immer mehr unter den Druck des Militärs und führt am mit Dekret Nr. 464/973 einen Putsch durch, indem er das Parlament auflöst, einen Staatsrat mit Militärbeiteiligung einsetzt und eine neue Verfassung in Aussicht stellt.

Verfahren nach der Artikeln 4 und 8 des "Acto Institucional N° 2" vom , mit dem Militärregierung einen Verfassungsrat einberuft, der am eine neue Verfassung vorstellt. Die traditionellen Parteien sind in ihm nicht vertreten. Nach Art. 11 des "Acto Institucional N° 2" findet eine Volksabstimmung statt.

Obligatorische Stimmabgabe wie unter der Verfassung von 1966. Zur Annahme ist eine Mehrheit der abgegebenen Stimmen nötig. Abgestimmt wird mit himmelblauen Zetteln für ein Ja und gelben für ein Nein. Endergebnis der Wahlbehörde (Corte Electoral) vom .

Die nicht ausgewerteten Stimmen ("votos observados") wurden nicht im eigenen Stimmlokal abgegeben. Die Auszählung fände erst nach Prüfung der Stimmberechtigung statt, aber die Corte Electoral verzichtet darauf, weil das Ergebnis eindeutig ist.

Der Verfassungsentwurf hätte dem Militär nach chilenischem Vorbild viel Macht und Straffreiheit eingeräumt. Parteien und Parlament wären deutlich eingeschränkt gewesen.

Quellen
Vollständigkeit Endergebnis
Letzte Änderung