Kirgisistan, 2. Februar 2003 : Verfassungsreform

Gebiet Kirgisistan
┗━ Stellung unabhängiger Staat
Datum
Vorlage Verfassungsreform
┗━ Fragemuster Entscheidungsfrage
┗━ Abstimmungstyp Plebiszit → durch Präsident → ad hoc → Stufe: Verfassung → Partialrevision (Paket)
Ergebnis angenommen
┗━ Mehrheiten gültige Stimmen, 50% Mindestbeteiligung
Stimmberechtigte 2'465'684
Stimmbeteiligung 2'137'322 86,68%
Stimmen ausser Betracht 20'532
Gültige (= zählende) Stimmen 2'116'790
┗━ Ja-Stimmen 1'889'203 89,24%
┗━ Nein-Stimmen 227'587 10,76%
Bemerkungen Am setzt Präsident Akajew eine Expertengruppe ein, die Vorschläge für eine Verfassungsreform ausarbeiten soll. Danach findet eine Nationale Diskussion vom 18.10. bis statt; die Volksabstimmung ist für den geplant. Der Präsident verlängert die Nationale Diskussion per Dekret bis und lässt damit den ursprünglichen Abstimmungstermin fallen. Er übergibt das Ergebnis der Diskussion einer handverlesenen Kommission aus 17 Mitgliedern, die eine endgültige Fassung schreiben soll. Die Oppositionsmitglieder des Verfassungsrates protestieren, weil Akajew am per Dekret eine Volksabstimmung auf den ansetzt, ohne dass die beiden Parlamentskammern mit zwei Dritteln zugstimmt hätten, wie es die Verfassung vorschreibt. Die Verfassungsreform wird als Ganzes zur Abstimmung gebracht, dazu will sich Akajew im Amt bestätigen lassen (Vorlage 2).

Die Reform umfasst etwa 50 Punkte. Die wichtigsten:

  1. Art. 16 : Versammlungsfreiheit nur nach Absprache mit der Exekutive. Verboten sind Aufrufe zu Verletzung der Verfassung und sozialem, religiösem und politischem Hass, Rechte und Freiheiten anderer müssen gewahrt bleiben.
  2. Eine Kammer zu 75 Sitzen in Einerwahlkreisen. Politische Parteien dürfen nur bei Wahlen eine Rolle spielen.
  3. Präsident ernennt und entlässt alle Richter
  4. Funktionsweise des Parlaments wird genau festgehalten
  5. Das Parlament kann ein Mitglied ausschliessen, wenn es wiederholt ohne triftigen Grund fehlt.
  6. Absolutes Veto des Präsidenten gegen Parlamentsbeschlüsse
  7. Lebenslägliche Immunität ehermaliger Präsidenten und ihrer Familien
  8. Kein Zugang einfacher Bürger zum Verfassungsgericht
  9. Pressefreiheit nicht mehr explizit erwähnt
Nach Protesten entfernt die Expertengruppe am zuerst die Punkte 5 und 7, am folgenden Tag Punkt 8 aus der Vorlage. Das Verfassungsgericht nimmt die Klage eines Oppositionsabgeordneten an, behandelt sie aber erst nach der Abstimmung.

Mindestbeteiligung 50%; die Zentralwahlkommission gibt das Endergebnis am bekannt.

Abstimmungsfrage:
"Das Gesetz der Kirgisischen Republik "Über den neuen Wortlaut der Verfassung der Kirgisischen Republik", das vom Präsidenten der Kirgisischen Republik einem Referendum unterstellt wird, ist zu verabschieden:
Ja/Nein"

Quellen
Vollständigkeit Endergebnis
Letzte Änderung