Ost-Timor, 30. August 1999 : Autonomie innerhalb Indonesiens

Gebiet Ost-Timor
┗━ Stellung Staatsteil (Indonesien) wird unabhängiger Staat
Datum
Vorlage Autonomie innerhalb Indonesiens
┗━ Fragemuster Entscheidungsfrage
┗━ Abstimmungstyp Plebiszit → durch UNO → bindend → Stufe: Selbstbestimmung
Ergebnis verworfen
┗━ Mehrheiten gültige Stimmen
Stimmberechtigte 451'792
Stimmbeteiligung --- 98,60%
Stimmen ausser Betracht ---
Gültige (= zählende) Stimmen 438'968
┗━ Ja-Stimmen 94'388 21,50%
┗━ Nein-Stimmen 344'580 78,50%
Medien Stimmzettel (PDF)
Bemerkungen Von den 451'792 Stimmberechtigten ab 17 Jahren wohnen 13'279 in Australien, Indonesien, Portugal, Mosambik, Macao oder den USA. Wahlalter 17. Stimmberechtigt ist, wer in Osttimor geboren wurde, mindestens einen osttimoresischen Elterteil hat oder mit einer solchen Person verheiratet ist.

Die 850 Urnen sind von 6.30 bis 16.00 geöffnet. Total 5'300 Personen sind am Wahltag im Einsatz; die Kosten betragen 53 Millionen USD. Das Ergebnis wird nur für ganz Osttimor veröffentlicht, es gibt keine Einzelheiten zum Stimmverhalten der einzelnen Bezirke. Die Beratende Volksversammlung in Djakarta ratifiziert am das Ergebnis.

Abstimmungsfrage (Englisch, Bahasa Indonesia, Portugiesisch und Tetun):
"Do you accept the proposed special autonomy for East Timor within the unitary state of the Republic of Indonesia? or,
Do you reject the proposed special autonomy for East Timor, leading to East Timor's separation from Indonesia?"

Im September 1974 beschliessen Portugal und Indonesien, das osttimoresische Volk müsse selbst über seine Zukunft entscheiden. Portugal will dazu die gesetzlichen Grundlagen schaffen. Die Fretilin kämpft für die Unabhängigkeit, die UDT für den Anschluss an Indonesien. Im September 1975 greift Indonesien mit der Einwilligung Portugals militärisch in den Konflikt ein. Am erklärt die Fretilin Ost-Timor für unabhängig. Indonesische Truppen besetzen darauf das ganze Gebiet und setzt eine Übergangsregierung ein. Die UNO fordert in den Resolutionen 384 () und 389 () das Selbstbestimmungsrecht für Ost-Timor. Das Übergangsparlament beschliesst am den Anschluss an Indonesien; Portugal protestiert vergeblich.

Nach dem Rücktritt Präsident Suhartos im Juni 1998 kommt die Frage wieder auf die Tagesordnung. Indonesien lehnt zunächst eine Volksabstimmung ab, bietet dafür ein bisschen Autonomie an. Am schliessen Portugal und Indonesien unter UNO-Aufsicht einen Vertrag ab, wonach ein Plebiszit über Autonomie oder Unabhängigkeit stattfinden soll. Die Abstimmung wird zuerst auf den angesetzt, wegen der unsicheren Lage zuerst auf den und dann auf den verlegt.

Ost-Timor wird am als Timor Lorosa'e unabhängig.

Quellen
Vollständigkeit Endergebnis
Letzte Änderung