Slowenien, 8. Dezember 1996 : Wahlsystem für die Nationalversammlung

Gebiet Slowenien
┗━ Stellung unabhängiger Staat
Datum
Vorlage Wahlsystem für die Nationalversammlung
┗━ Fragemuster 3 Entscheidungsfragen, mehrfaches Ja nicht möglich
┗━ Abstimmungstyp 1. Vorlage → Initiative → durch Staatsrat → bindend → Stufe: Gesetz → allgemeine Anregung
2. Vorlage → Initiative → durch Volk → bindend → Stufe: Gesetz → allgemeine Anregung
3. Vorlage → Initiative → durch Parlamentsminderheit → bindend → Stufe: Gesetz → allgemeine Anregung
Ergebnis Initiative A verworfen, Initiative B verworfen, Initiative C verworfen
┗━ Mehrheiten abgegebene Stimmen
Stimmberechtigte 1'537'459
Stimmbeteiligung 583'297 37,94%
Gültige (= zählende) Stimmen 583'297
Initiative A  
Ja-Stimmen 83'864 14,38%
Nein-Stimmen 237'041 40,64%
Stimmen ausser Betracht 262'392 44,98%
Initiative B  
Ja-Stimmen 259'687 44,52%
Nein-Stimmen 139'384 23,90%
Stimmen ausser Betracht 184'226 31,58%
Initiative C  
Ja-Stimmen 152'784 26,19%
Nein-Stimmen 207'965 35,65%
Stimmen ausser Betracht 222'548 38,16%
Bemerkungen Im Herbst 1996 liegen der Nationalversammlung drei Initiativen vor, um das Wahlgesetz zu ändern. Das geltende Wahlgesetz sieht eine Verhältniswahl in acht Wahlkreisen mit einer Sperrklausel von 4% vor.

Sie beschliesst die Abstimmungen am . Da die Fragestellung kompliziert ist, erlässt sie ein Spezialgesetz, das die gewünschte Fragestellung zulässt. Man darf höchstens für eine Initiative stimmen, aber alle anderen verwerfen.

Alle drei Vorstösse sind Initiativen gemäss Art. 90 der Verfassung. Alle Initiativen sind verworfen, da keine die nötige Mehrheit erreicht. 56'907 Stimmzettel sind leer oder ohne verwertbare Antwort. Da die Mehrheit aller abgegebenen Stimmzettel nötig ist, zählen auch diese für die Mehrheitsberechnung. 23'974 stimmen Nein zu allen Initiativen. Die Urnen sind von 7.00 bis 19.00 geöffnet. Amtliches Endergebnis vom .

Initiative A (durch den Staatsrat, d. h., zweite Kammer):

  • Mit der ersten Stimme werden 44 Sitze im Mehrheitsverfahren besetzt
  • Mit der zweiten Stimme werden die verbleibenden 44 Sitze landesweit im Verhältnis zu den Parteistimmen besetzt
Initiative B (Volksinitiative der SDS mit 43'710 Unterschriften):
  • Slowenien wird in 88 gleichgrosse Wahlkreise eingeteilt
  • Jeder Wahlkreis entsendet einen Abgeordneten
  • Für die Wahl ist die Mehrheit der abgegebenen Stimmen nötig
  • Ergibt sich im ersten Wahlgang keine Mehrheit, findet eine Stichwahl mit den beiden bestplazierten Kandidaten statt
Initiative C (durch 30 Abgeordnete der Nationalversammlung):
  • Die Anzahl Abgeordneter ergibt sich aus der Anzahl Stimmen
  • Slowenien bildet einen einzigen Wahlkreis
  • Wähler dürfen für jeden Kandidaten stimmen
  • Gewählt sind die Kandidaten mit den meisten Stimmen


Initiative A:
"Ali ste za to, da se volilni zakon spremeni tako, da ima vsak volivec dva glasova:
s prvim glasom po večinskem dvokrožnem volilnem sistemu izvoli poslanca svojega volilnega okraja (skupaj 44),
z drugim glasom pa po proporcionalnem sistemu izvoli poslanca iz strankarske ali nestrankarske liste, pri čemer je drugi glas hkrati odločilen za proporcionalno delitev vseh 88 mandatov?"

Initiative B:
"Ali ste za to, da se z zakonom o spremembah in dopolnitvah zakona o volitvah v Državni zbor volilni sistem uredi drugače, kot je predlagano, in sicer tako:
- da se bo v Sloveniji oblikovalo 88 volilnih okrajev na približno enako število prebivalcev,
- da bo v vsakem volilnem okraju izvoljen en poslanec,
- da bo za poslanca izvoljen kandidat, ki bo v svojem volilnem okraju prejel večino glasov vseh volivcev, ki bodo v tistem volilnem okraju glasovali,
- da bosta v primeru, da v prvem krogu volitev noben izmed kandidatov ne bo dobil zahtevane večine glasov, kandidata z največ glasovi prišla v drugi krog volitev, v katerem bo izvoljen tisti, ki bo dobil več glasov?"

Initiative C:
"Ali ste za to, da se zakon o volitvah v državni zbor spremeni tako,
- da bo število poslanskih mandatov, ki jih bodo v parlamentu dobile posamezne liste kandidatov, sorazmerno deležu za njihove kandidate oddanih glasov;
- da bo celotno območje Republike Slovenije ena volilna enota;
- da bo volivkam in volivcem omogočeno oddati svoj glas kateremukoli kandidatu oziroma kandidatki;
- da bodo izvoljeni po vrstnem redu tisti kandidati oziroma kandidatke s posamezne kandidatne liste, ki so dobili največje število glasov?"

Quellen
Vollständigkeit Endergebnis
Letzte Änderung