Translate this page into English

Andorra, 28. Mai 1982 : Wahlrecht

Gebiet Andorra
┗━ Stellung unabhängiger Staat
Datum
Vorlage Wahlrecht
┗━ Fragemuster 3 Optionen als Alternativfrage
┗━ Abstimmungstyp Plebiszit → durch Parlament → nicht bindend → Stufe: Gesetz
Ergebnis Gemischtes System meistgewählt (informell)
┗━ Mehrheiten nicht erforderlich
Stimmberechtigte 3'660
Stimmbeteiligung 1'926 52,62%
Stimmen ausser Betracht 47
Gültige (= massgebende) Stimmen 1'879auf die gültigen Stimmen bezogen
┗━ Majorz 616 32,78%
┗━ Proporz 450 23,95%
┗━ Gemischtes System 813 43,27%
Bemerkungen Vorgeschichte siehe .

Im einigen sich die Co-Fürsten (Präsident von Frankreich, Bischof von Urgell) auf Reformen, dass der Generalrat (Consell General) eine Regierung bilden soll und dass eine Abstimmung über das Wahlrecht stattfinden soll. Wegen anderer Streitpunkte setzt er die Abstimmung erst anfangs an. Die Vorlage ist ein reines Stimmungsbarometer ohne eigentliches Ergebnis.

Da das Ergebnis nicht eindeutig ist, ändert der Generalrat das Wahlrecht nicht, d. h., jede Gemeinde wählt weiterhin unabhängig von ihrer Grösse vier Abgeordnete in den Generalrat. Erst die Verfassung von 1993 ändert dies. Die kleinen Gemeinden, die vom geltenden Recht profitieren, wollen es behalten, die grösseren Proporz in der einen oder anderen Form.

Optionen

  1. Majorz (geltendes Recht)
  2. Proporz (Gemeinden bilden Wahlkreise)
  3. Gemischtes System (Proporz in den Gemeinden, Majorz national)
Quellen
Vollständigkeit Endergebnis
Letzte Änderung