Republik Venedig (Italien), 28. Oktober 1797 : Verbleib im Ungewissen / Freies Vaterland

Gebiet Republik Venedig (Italien)
┗━ Stellung unabhängiger Staat
Datum
Vorlage Verbleib im Ungewissen / Freies Vaterland
┗━ Fragemuster 2 Optionen als Alternativfrage in einer Runde
┗━ Abstimmungstyp Plebiszit → durch Regierung → ad hoc → Stufe: Selbstbestimmung
Ergebnis Freies Vaterland angenommen
┗━ Mehrheiten gültige Stimmen
Stimmberechtigte ---
Stimmbeteiligung --- --- %
Gültige (= zählende) Stimmen 23'668
┗━ Verbleib im Ungewissen 10'943 46,23 %
┗━ Freies Vaterland 12'725 53,77 %
Bemerkungen Unter Druck des französischen Heeres beschliesst der Maggior Consiglio am mit 512 zu 20 Stimmen bei 5 Enthaltungen (das Quorum von 600 der 1200 Angehörigen des Maggior Consiglio wird nicht erreicht) das Ende der Republik Venedig und die Einsetzung einer provisorischen Lokalverwaltung (Municipalità Provvisoria), die ab amtiert.

Sofort werden ca. 40'000 Unterschriften für eine Vereinigung mit der Cisalpinischen Republik gesammelt. Im August 1797 wird der Anschluss beschlossen, aber nicht vollzogen, weil sich das österreichische Heer nähert. Im Frieden von Campoformio () teilen sich Frankreich und Österreich die Einflusssphären entlang des Caldiero auf. Damit fällt ein Grossteil der alten Republik Venedig unter Österreichs Einfluss.

Munizipialpräsident Grego will nicht an einen Rückzug Frankreichs glauben und setzt am auf den folgenden Tag ein Plebiszit an, bei dem ab 19 Uhr in den Kirchgemeinden mit grünen (Vorschlag [1]) und weissen (Vorschlag [2]) Kugeln abgestimmt wird. So sind weder leere noch ungültige Stimmen möglich:

Abstimmungsalternativen:
"[1] Se il popolo di Venezia voglia attendere nell'oscurità e nel silenzio, il destino che lo minaccia?
[2] Se giurar voglia di sostenere la libertà della sua patria, dei suoi figli, e della sua prosperità?"

Die französischen Truppen ziehen sich im November zurück, und Österreich setzt am eine provisorische Regierung ein.

Cantù gibt vollkommen andere Zahlen an (23'572 Ja gegen 1'872 Nein), da er auch sonst ungenau schreibt, ist Distefano/Paladini der Vorzug zu geben.

Quellen
Vollständigkeit Endergebnis
Letzte Änderung