Honduras, 26. März 1870 : Verbleib von José María Medina als Präsident

Gebiet Honduras
┗━ Stellung unabhängiger Staat
Datum
Vorlage Verbleib von José María Medina als Präsident
┗━ Fragemuster Entscheidungsfrage
┗━ Abstimmungstyp Plebiszit → durch Präsident → ad hoc → Stufe: Wahl Präsident
Ergebnis angenommen
┗━ Mehrheiten gültige Stimmen
Stimmberechtigte 25'000
Stimmbeteiligung --- --- %
Stimmen ausser Betracht ---
Gültige (= zählende) Stimmen ---
┗━ Ja-Stimmen --- --- %
┗━ Nein-Stimmen --- --- %
Bemerkungen Am lässt Präsident Medina einen Verfassungsrat wählen, der am eine neue Verfassung verabschiedet: Honduras bezeichnet sich zum ersten Mal als Republik, der Kongress hat eine Kammer und der Präsident (4 Jahre Amtszeit) kann nicht wiedergewählt werden. Für das aktive und passive Wahlrecht besteht ein hoher Zensus. Der Verfassungsrat wählt Medina zum provisorischen Präsidenten, der am in der Volkswahl bestätigt wird.

Um sich wiederwählen zu lassen, beruft Medina 1869 einen neuen Verfassungsrat ein, der am die Wiederwählbarkeit beschliesst und seine Amtszeit um weitere vier Jahre verlängert. Nach Protesten der Opposition hält er am eine Wahl ab, in der er 10'649 von 11'191 Stimmen erhält.

Als er am seine neue Amtszeit antritt, kommt es erneut zu Unruhen. Er lässt darauf ein Plebiszit über seinen Verbleib im Amt abhalten.

Quellen
Vollständigkeit Zahlen fehlen ganz
Letzte Änderung