Ecuador, 7. Mai 2011 : Erschwerte Aufhebung der Untersuchungshaft

Gebiet Ecuador
┗━ Stellung unabhängiger Staat
Datum
Vorlage Erschwerte Aufhebung der Untersuchungshaft
┗━ Fragemuster Entscheidungsfrage
┗━ Abstimmungstyp Plebiszit → durch Präsident → bindend → Stufe: Verfassung → Partialrevision (Einzelthema)
Ergebnis angenommen
┗━ Mehrheiten gültige Stimmen
Stimmberechtigte 11'158'419
Stimmbeteiligung 8'634'376 77,38 %
Stimmen ausser Betracht 920'726
┗━ Leere Stimmen 462'867
┗━ Ungültige Stimmen 457'859
Gültige (= zählende) Stimmen 7'713'650
┗━ Ja-Stimmen 4'357'105 56,49 %
┗━ Nein-Stimmen 3'356'545 43,51 %
Medien Stimmzettel
Bemerkungen Am legt Präsident Correa dem Verfassungsgericht (Corte Constitucional) eine Volksabstimmung mit zehn Fragen vor: fünf betreffen direkte Änderungen der Verfassung, fünf sind allgemeine Fragen. Das Verfassungsgericht erklärt am mit 6 zu 3 Stimmen die Fragen mit geringen Anpassungen in der Formulierung für gültig. Mit Dekret Nr. 669 übergibt der Präsident die Fragen am der Wahlkommission (Consejo Nacional Electoral). Diese setzt die Volksabstimmung formell am an.

Frage Nr. 8 will Tierspiele mit tödlichem Ausgang für Tiere verbieten. Diese Abstimmung findet in den Kantonen (Untereinheiten der Provinzen) statt. Da jeder Kanton für sich entscheidet, gibt es kein nationales Ergebnis. (Abstimmungsfrage: "¿Está usted de acuerdo que en el cantón de su domicilio se prohíban los espectáculos que tengan como finalidad dar muerte al animal?")

Von 18 bis 65 Jahren herrscht Stimmpflicht; von 16 bis 18 und über 65 Jahren ist die Stimmabgabe freiwillig. Die Urnen sind von 7.00 bis 17.00 geöffnet. Amtliches Endergebnis des CNE vom .

Bindendes Präsidialplebiszit nach Art. 441 der Verfassung. Damit kann der Präsident einfache Verfassungsänderungen ("enmienda") direkt dem Volk als "referéndum" vorlegen, wenn das Verfassungsgericht dies billigt.

Abstimmungsfrage:
"¿Está usted de acuerdo en enmendar el numeral 9 del artículo 77 de la Constitución de la República, incorporando un inciso que impida la caducidad de la prisión preventiva cuando esta ha sido provocada por la persona procesada y que permita sancionar las trabas irrazonables en Ia administración de justicia por parte de juezas, jueces, fiscales, peritos o servidores de órganos auxiliares de la función judicial, como se establece en el anexo 1?
SI ( ) NO ( )
Anexo 1.-
Incorpórese a continuación del primer inciso al numeral 9 del artículo 77, uno que dirá:
"La orden de prisión preventiva se mantendrá vigente y se suspenderá ipso jure el decurso del plazo de la prisión preventiva si por cualquier medio, la persona procesada ha evadido, retardado, evitado o impedido su juzgamiento mediante actos orientados a provocar su caducidad. Si la dilación ocurriera durante el proceso o produjera la caducidad, sea esta por acciones u omisiones de juezas, jueces, fiscales, defensor público, peritos o servidores de órganos auxiliares, se considerará que estos han ocurrido en falta gravísima y deberán ser sancionados de conformidad con la ley."

Quellen
Vollständigkeit Endergebnis
Letzte Änderung