Dominikanische Republik, 2. Juni 1895 : Einsetzung eines Schiedsgerichts für die Grenzziehung mit Haiti

Gebiet Dominikanische Republik
┗━ Stellung unabhängiger Staat
Datum
Vorlage Einsetzung eines Schiedsgerichts für die Grenzziehung mit Haiti
┗━ Fragemuster Entscheidungsfrage
┗━ Abstimmungstyp Plebiszit → durch Parlament → bindend → Stufe: Staatsvertrag
Ergebnis angenommen
┗━ Mehrheiten gültige Stimmen
Stimmberechtigte ---
Stimmbeteiligung --- --- %
Stimmen ausser Betracht ---
Gültige (= zählende) Stimmen ---
┗━ Ja-Stimmen --- --- %
┗━ Nein-Stimmen --- --- %
Bemerkungen Die Dominikanische Republik trennt sich 1844 von Haiti und ist nach einem Zwischenspiel von 1861 bis 1865 als spanische Provinz wieder selbständig. Strittig ist seither die genaue Grenze zu Haiti. Der Friedensvertrag von 1874 verlangt in Art. 4 einen weiteren Staatsvertrag für die Grenzziehung.

Haiti lässt sich 1895 auf Verhandungen mit der Dominikanischen Republik ein. Der dominikanische Präsident Heureaux legt dem Kongress den Antrag vor, dass die Urversammlungen am 1. und der Regierung die Vollmacht zu Verhandlungen geben. Der Kongress stimmt am zu und erwahrt das Ergebnis am . Zahlen sind nicht erhältlich. Haiti stimmt am Verhandlungen zu, doch ein gültiger Vertrag kommt erst 1992 zustande.

Urversammlungen (Asambleas Primarias) sind in der Verfassung von 1887 für Wahlgeschäfte vorgesehen, das Plebiszit ist ein möglicher Verstoss gegen Art. 87 der Verfassung.

Abstimmungsfragen:
"1º Si debe o no acogerse como base de arreglo el uti possidetis indicado por el Gobierno de Haití, o si debe someterse a un arbitraje la opuesta interpretación dada por los dos Gobiernos al articulo 4º del Tratado domínico-haitiano;
2º Si, en caso de arbitraje, se aprueba que el Sumo Pontífice encomiende al Gobierno dominicano la función de Juez Arbitro;
3º Si, en caso de decisión favorable al Gobierno dominicano, queda éste autorizado a fijar compensaciones territoriales o de otro linaje que sirvan para acomodar el trazado definitivo de la línea fronteriza;
4º Si, en caso de decisión adversa, debe el Gobierno dominicano acatarla en todas sus partes."

Die Verfassung von 1896 hält in Art. ausdrücklich am Friedensvertrag von 1874 und am Plebiszit von 1895 fest:
"El territorio de la República es y será inajenable. Sus límites, que comprenden todo lo que antes se denominaba Parte Española de la isla de Santo Domingo y sus Islas adyacentes, son, por tanto, los mismos que en virtud del Tratado de Aranjuez de 1777 la dividían en 1793 de la Parte Francesa, por el lado de Occidente, y no podrán sufrir otras modificaciones sino las autorizadas por el plebiscito del 1º y 2 de Junio de 1895 y que se deriven de la Convención de Arbitraje Domínico-Haitiano del 3 de Julio de 1895."

Quellen
Vollständigkeit Zahlen fehlen ganz
Letzte Änderung