Bundesrepublik Deutschland, ??. Mai 1951 : Gegen Remilitarisierung, für Friedensvertrag 1951

Gebiet Bundesrepublik Deutschland
┗━ Stellung unabhängiger Staat
Datum
Vorlage Gegen Remilitarisierung, für Friedensvertrag 1951
┗━ Fragemuster Entscheidungsfrage
┗━ Abstimmungstyp Inoffizielle Abstimmung → Stufe: gemischt
Ergebnis angenommen
┗━ Mehrheiten gültige Stimmen
Stimmberechtigte ---
Stimmbeteiligung --- --- %
Stimmen ausser Betracht ---
Gültige (= zählende) Stimmen 6'267'312
┗━ Ja-Stimmen 5'917'683 94,42 %
┗━ Nein-Stimmen 349'629 5,58 %
Bemerkungen Gegen die Pläne der Bundesregierung zur Wiederbewaffung bildet sich am ein "Erster Westdeutscher Kongress gegen die Remilitarisierung". Am bildet sich ein "Hauptausschuss für Volksbefragungen", der parallel zur Abstimmung in der DDR vom Juni 1951 in der Bundesrepublik eine inoffizielle Volksbefragung durchführen will. Beide Gruppen stehen der KPD und ihr verwandten Organisationen nahe. Die Bundesregierung verbietet die geplante Volksbefragung am als "staatsgefährdend".

Zu ersten Bundestagswahl vom August 1949 waren 31,2 Mio. Stimmberechtigte zugelassen; zur zweiten vom September 1953 33,1 Mio. Falls die angebenenen Zahlen stimmen, entspricht dies einer Stimmbeteiligung von ca. 20%.

Abstimmungsfrage:
"Sind Sie gegen die Remilitarisierung Deutschlands und für den Abschluss eines Friedensvertrages mit Deutschland im Jahre 1951?"

Quellen
Vollständigkeit Endergebnis
Letzte Änderung