Sandschak (Serbien), 27. Oktober 1991 : Autonomie

Gebiet Sandschak (Serbien)
┗━ Stellung Staatsteil (Serbien) wird Staatsteil mit Autonomie (Serbien)
Datum
Vorlage Autonomie
┗━ Fragemuster Entscheidungsfrage
┗━ Abstimmungstyp Plebiszit → durch Parlament → ad hoc → Stufe: Selbstbestimmung
Ergebnis ---
┗━ Mehrheiten gültige Stimmen
Stimmberechtigte ---
Stimmbeteiligung --- --- %
Stimmen ausser Betracht ---
Gültige (= zählende) Stimmen ---
┗━ Ja-Stimmen --- --- %
┗━ Nein-Stimmen --- --- %
Medien Stimmzettel
Bemerkungen Der Londoner Vertrag vom 1913 teilt den ehemaligen osmanischen Bezirk (Sandžak) Novi Pasar zwischen Serbien und Montenegro auf. Er wird mehrheitlich von Muslimen (heute Bosniaken genannt) bewohnt und geniesst im mehrheitlich orthodoxen Serbien keinen besonderen Status.

Im zerfallenden Jugoslawien bildet sich am der "Muslimische Nationalrat", der eine Autonomie des Gebiets fordert. Er setzt vom 25. bis eine Volksabstimmung an, mit der sich das Gebiet volle Autonomie und das Recht zuspricht, sich einer anderen "souveränen Republiken" anzuschliessen. Im Zentrum steht dabei ein Anschluss an Bosnien-Herzegowina. Am beschliesst dieser Nationalrat ein Memorandum, mit dem er von Serbien ein besonderen Status fordert. Er legt es in der Londoner Friedenskoferenz vom 26. bis vor, aber Serbien bezeichnet die Volksabstimmung als illegal und geht auf die Forderung nicht ein.

Abstimmungsfrage:
"Da li ste potpunu političku i teritorijalnu autonomiju Sandžaka sa pravom priključenja jednoj od suverenih republika?
Za / Protiv"

"Sie sie für die volle politische und territoriale Autonomie des Sandžak mit dem Recht, sich einer der souveränen Republiken anzuschliessen?
Ja / Nein"

Quellen
Vollständigkeit Abstimmung steht aus
Letzte Änderung